Nullen - Klingsieks Bilder- und Gedanken-Welt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nullen

Dies noch ...

Über diesen Begriff lässt sich trefflich philosophieren, über schwarze Nullen und über rote Nullen.
Nullen sind die, die leere Kringel in die Luft blasen - substanzlos, die sich selbst und anderen etwas vormachen, die alles schön reden - an der Realität vorbei - oder die, die gar nichts auf die Reihe kriegen.

Unser Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble ist stolz auf seine schwarzen Nullen. Er sieht den Vorteil seiner christlich-demokratischen Finanzpolitik in der Zukunft. Nichts gegen Zukunftsplanung, im Gegenteil, in dieser Hinsicht wird viel zu wenig getan!
Doch wie wär's mit ...


gerechten Nullen

... also einem gerecht ausgeglichenen Haushalt?

<<<<<<< • >>>>>>>

Von Gerechtigkeit ist in der Politik unserer Regierung wenig zu hören, fast gar nichts!

Endlich (im 21. Jahrhundert)
gleiche Löhne für Männer und Frauen

Das wäre gerecht!

Wieder
gleiche Löhne für gleiche Arbeit und weg mit Leiharbeit  und Aufstockern

Das wäre gerecht!

Wieder
gleiche Steuerbe- und entlastung für Unternehmen und Arbeitnehmer

Das wäre gerecht!

Endlich
die immer größer werdende Gruppe der Superreichen per Gesetz verpflichten, ihren angemessenen (!) gesellschaftlichen Beitrag zu leisten statt auf Kosten der Gesellschaft zu leben und mit dieser Maßnahme eine wesentliche Ursache der immer weiter zunehmenden Armut zu beseitigen

Das wäre gerecht und würde dauerhaft für sozialen Frieden sorgen!

Die gegenwärtige schwarz-rote Regierung (GroKo) muss sich sagen lassen: vieles war schon besser und vor allem gerechter!
Und sie muss sich fragen lassen, ob sie die richtigen sozialen Schwerpunkte setzt, gerechtes Handeln ermöglicht und gesetzlich garantiert und ob sie selbst gerecht handelt, sodass sie mit ihrer Politik zukünftig den sozialen Frieden in unserem Land sichern kann?

Wenn das so ist, darf man über schwarze Nullen nachdenken und einen gerecht ausgeglichenen Haushalt beschließen!

So möchte ich dem Finanzminister sagen und ich habe es ihm geschrieben:

Herr Dr. Schäuble, Sie sind von den Bürgern gewählt worden,
als Finanzminister der Bürger
und nicht als Finanzminister der Banken!
Wenn Sie anders handeln, verstoßen Sie gegen die Verfassung!
Jeder Normalbürger würde dafür bestraft!

Und Sie sind in einem vereinten Europa auch für das Wohlergehen der Bürger z. B. in Griechenland mit verantwortlich. Diese Verantwortung erschöpft sich nicht in Belehrungen und Maßnahmen, die sich ganz bewusst gegen das Wohl der dortigen Menschen richten, von denen sich inzwischen sehr viele keine Krankenversicherung mehr leisten können, sehr viele auf ein Drittel ihrer Rente verzichten müssen, die Armut und Arbeitslosigkeit beängstigende Ausmaße annehmen, das Sozialgefüge zerbricht und, und, und ...

Sehen Sie allmählich ein, dass die von Ihnen in der EU forcierten Hilfsmaßnahmen im Endeffekt nur Hilfsmaßnahmen für die Banken waren und den Bürgern nur geschadet haben?
Zugeben können Sie es vermutlich nicht.
Doch Ehrlichkeit wäre der erste Schritt zur Gerechtigkeit!

Und, wie das so ist mit politischen Beschlüssen: die Banken werden ihr Geld bekommen und wir Bürger müssen zahlen!

Und die nächste Wahl?
Es werden noch weniger Bürger mitmachen. Und die Politiker* werden ganz erstaunt darüber sein!
Schlimm nur, dass die Demokratie immer mehr einer Diktatur weicht!
Und wer ist verantwortlich dafür?

* Von meiner Kritik an Politikern nehme ich ausdrücklich die aus, die sich ehrlich und ernsthaft für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger, die Bewahrung der Umwelt sowie für soziale Gerechtigkeit einsetzen, ihren Amtseid ernst nehmen und im Sinne des Grundgesetzes handeln!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü